Kleine Helferchen fürs Netz

Internet-Browser

Ich stelle immer wieder fest, dass die Benutzung der Internet-Browser falsch gehandhabt wird.
Zur Erklärung erst mal des Browsers:
Um Seiten egal welcher Art aus dem Internet auf dem Bildschirm zu erhalten, benötigt man und auch frau einen sogenannten Browser. Dies ist ein Programm bzw. eine App, welche die Daten aus dem Netz bildschirmgerecht darstellt.
Bekannt sind folgende Programme:

  • Microsoft Internet Explorer (veraltet)
  • Microsoft Edge
  • Google Chrome
  • Mozilla Firefox
  • Brave
  • Opera
  • Vivaldi
  • Safari

Grundsätzlich ist als Erstes darauf zu achten, dass der Browser in der aktuellen Version installiert ist. In jedem Browser gibt es dafür in seinen Einstellungen einen Menüpunkt, in dem die Version überprüft werden kann.

Die Suche mit einem Browser
Als erste Startseite wird meistens die Such-Seite von Google aufgerufen, um etwas im Netz zu finden. Sollte man aber schon eine sogenannte Adresse kennen, wird diese direkt in die Adresszeile des Browsers eingegeben, dazu ist sie nämlich auch da.


Adresszeile des Browsers

Zum Beispiel 1und1.de oder otto.de brauchen nicht erst mit Google gesucht werden. Das kann gleich oben in der Adresszeile eingegeben werden. Zu beachten ist bei der Eingabe in der Google-Suche auch, das jede und absolut jede Eingabe dort, bei Google gespeichert wird. Nicht nur der Suchbegriff wird gespeichert, sondern auch alle Daten des Suchenden:

IP-Adresse und der Port, Standort des Computers/Handys, welcher Browser benutzt wird, die Version des Browsers, welches Betriebssystem auf dem Rechner installiert ist und die Version des Betriebssystems

Google und auch alle anderen Suchmaschinen wie Bing, Yahoo!, Baidu, Yandex oder Sogou verdienen damit ihr Geld. Wird beispielsweise der Begriff „Waschmaschine günstig“ eingegeben, werden Sie feststellen, das die kommenden Werbeanzeigen genau diese Suchbegriffe beinhalten. Sie erhalten Werbung von Anbietern in Ihrer Nähe, die Waschmaschinen verkaufen. Klicken Sie dann auf eine dieser Werbeanzeigen und kaufen auch noch dort, erhält der Anbieter der Such-Seite eine Provision.

Wenn sie also eine sogenannte Internet-Adresse bzw. den Domainnamen schon kennen, rein damit in die Adressleiste und sie brauchen dann auch keine Waschmaschine kaufen.

 

Wird fortgesetzt.

Kleine Helferchen fürs Netz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben